Da geht wieder was: Restart der Kultur in Hamburg

Kampagne der Kulturbehörde zeigt, was in Kunst und Kultur jetzt alles wieder möglich ist
20. Juli 2020
Hamburg, was geht Kultur Kampagne

Was geht in Hamburg? Nach mehreren Wochen coronabedingter Pause öffnen immer mehr Hamburger Kultureinrichtungen ihre Türen für das Publikum. Ob Museum oder Ausstellungshaus, Planetarium oder Gedenkstätte, Auto- oder Programmkino, Lesungen, Theater oder Konzert, Bücherhallen oder Stadtteilkultur – in Hamburg geht schon wieder einiges. Unter www.hamburg.de/was-geht gibt ab sofort ein Veranstaltungskalender eine Übersicht über das tagesaktuelle Kulturprogramm. Mit einer Plakatkampagne, die die Hamburger Agentur gürtlerbachmann gestaltet hat, macht die Behörde für Kultur und Medien auf 400 Plakatflächen auf das vielfältige Kulturangebot in der Stadt aufmerksam.

Veranstaltungen mit Hygienekonzepten

„Es ist großartig, mit welcher Kreativität und Leidenschaft das kulturelle Leben in unsere Stadt zurückkehrt. Die letzten Monate haben gezeigt, was fehlt, wenn wir keine Möglichkeit haben, Kunst und Kultur gemeinsam zu erleben.", sagt Kultursenator Carsten Brosda.

Zahlreiche Hamburger Kultureinrichtungen verschiedener Sparten bieten den Hamburger*innen sowie Besucher*innen der Stadt ein umfassendes Veranstaltungsprogramm. Die Kulturveranstalter*innen haben die notwendigen Hygienekonzepte individuell erarbeitet, sodass der Gesundheitsschutz sowohl für ihre Mitarbeiter*innen als auch für die Besucher*innen gewährleistet sein soll.

Erste Festivals finden wieder statt

Auch die Theater nehmen sukzessive den Spielbetrieb wieder auf. Nach der Spielzeitpause starten auch die Staatstheater und die Elbphilharmonie mit angepassten Spielplänen in die neue Saison. Mit dem Sommerfestival von Kampnagel (August), dem Reeperbahn Festival (September), dem Harbour Front Literaturfestival (September und Oktober) und dem Filmfest Hamburg (Oktober) stehen in den nächsten Wochen und Monaten auch wieder die ersten Festivals auf dem Programm.
sm/kk